Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Aussenansicht LVR-Berufskolleg Bedburg-Hau

5. Heilpädagogisches Forum

Thema: Kreativtherapie

(Text: C. Heering, T. Sokolowski, Foto: M. van de Kamp)

Am Freitag, dem 28.10.2005, fand das 5. Heilpädagogische Forum an unserer Schule statt. Eingeladen war Herr Johannes Junker, leitender Kreativ- Therapeut an den Rheinischen Kliniken Bedburg-Hau. Er sprach zum Thema "Kreativtherapie". Die Klassen G45, G47,G49 sowie die Lehrerinnen und Lehrer waren dabei.

In einem lebendigen Vortrag entführte Herr Junker uns in seine Welt der Kreativtherapie. Einige praktische Übungen aus den Bereichen der Drama- und Musiktherapie halfen uns eine konkrete Vorstellung von den Zielen und Methoden der Kreativtherapie zu bekommen. Zuerst erklärte uns Herr Junker, was man unter dem Begriff Kreativtherapie versteht:

Der Begriff Kreativtherapie steht für Musik-, Kunst-, Theater- und Tanztherapie.

Die Kreativtherapie ist geeignet für Klienten, die emotionale, soziale, kognitive und psychomotorische Probleme aufzeigen. Therapiestunden finden immer in Einzel- oder Kleingruppen (3-5 Personen) statt. Es ist oft sehr schwierig für einzelne Menschen Gefühle und Bedürfnisse zu zeigen und in Worte zu fassen. Diese Therapieform lässt einige Situationen zu, die für den Klienten zunächst ungewohnt und neu sind. Somit kann der Klient neue Erkenntnisse über seine Person erhalten. In der Therapie werden neue Eindrücke und Fähigkeiten, Stärken und Schwächen gesammelt. Kreativ-Therapie kann in Kurz- oder Langzeittherapie durchgeführt werden.

Ziel der Kreativtherapie

"Ziel der Kreativen Therapie ist, Gefühls-, Denk- und Handlungsmuster im Umgang im und mit dem Medium (Kunst, Drama, Tanz, Musik) des Patienten zu erkennen, zu verdeutlichen, zu verändern; neue Strukturen werden selbst entdeckt, neu geübt, erprobt und bei Relevanz im Alltag eingesetzt und integriert. Kreative Therapeuten setzen Methoden ein, die unter anderem einen strukturierenden, lindernden, konfrontierenden und verarbeitenden Charakter haben."

Methoden der Kreativtherapie

Kunsttherapie In dieser Therapie wird mit unterschiedlichsten Materialien gearbeitet, z.B. mit Ton, Holz, Acrylfarbe u.v.a. Es können unterschiedliche Probleme in der Gruppentherapie angesprochen werden.

Ziele der Kunsttherapie:

  • sich mit dem Material mitzuteilen
  • zu einer besseren Wahrnehmung kommen
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Steigung des Selbstwertgefühls

Tanztherapie

In dieser Form der Therapie sind z.B. Musik, Bälle und der eigene Körper Materialien, mit denen man arbeiten kann. Der Körper wird als Kommunikationsmittel gebraucht.

Ziele der Tanztherapie:

  • Körpersignale erkennen
  • Kennen lernen und beherrschen der körperlichen Bedürfnisse
  • Grenzen wahrnehmen
  • Nähe einschätzen, jedoch auch Distanz

Musiktherapie

Man arbeitet mit Musikaufnahmen, Instrumenten und mit der Stimme. Mit Hilfe der Instrumente kann eine völlig neue Sprache entwickelt werden. In dieser geht es vor allem zu hören, gehört zu werden und anderen zuzuhören.

Ziele der Musiktherapie:

  • Erkennen der Gefühle
  • Entspannung
  • Förderung der Wahrnehmung

Dramatherapie

In der Dramatherapie werden ebenso unterschiedliche Materialien benutzt wie bei den anderen drei Formen der Kreativtherapie, z.B. Raum, Licht, Musik, Bühnenbild, Requisiten und auch den eigenen Körper. Die Therapiestunden finden in Einzel- oder Gruppentherapien statt, dort wird das Medium Drama eingesetzt, um den Klienten problemorientiert zu therapieren.

Ziele der Dramatherapie:

  • Eigene Rolle erkennen
  • Verbesserung der Selbstwahrnehmung und der Fremdwahrnehmung
  • Verarbeiten von belastenden Erlebnissen